HERSTELLER STRUKTURIEREN LIEFERKETTEN UM UND SEHEN GROẞE CHANCEN IN MEXIKO

Juli 15, 2021

Gegen Ende 2020 brachte nicht nur die Pandemie, sondern auch der Zollkrieg enorme Verwerfungen in der Branche mit sich. Viele Hersteller mussten sich eingestehen, dass die traditionellen Lieferketten einer Änderung bedürfen. Mittlerweile sind viele dieser Hersteller bereit, den ersten Schritt hin zu einer Neustrukturierung der Lieferketten zu machen. Während Hersteller ihre Prioritäten und Optionen für die Zukunft bewerten, erwägen viele in den USA ansässige Unternehmen zunehmend, Teile ihrer Lieferketten nach Mexiko zu verlagern.

Ein von Thomas, der industriellen Beschaffungsplattform, veröffentlichter Bericht zum Zustand der nordamerikanischen Fertigungsindustrie ergab, dass 83 % der befragten Hersteller es als „wahrscheinlich“ oder „sehr wahrscheinlich“ bezeichneten, nordamerikanische Lieferanten in ihre Lieferkette aufzunehmen, um ihre ausländischen Lieferanten zu ersetzen. Dies ist eine erstaunliche Steigerung von 29 % als Antwort auf dieselbe Frage, die im März 2020 gestellt wurde. Die COVID-19-Pandemie hat zweifellos die bestehenden Herausforderungen der ausländischen Lieferketten aufgezeigt und Hersteller dazu gebracht, Maßnahmen zum Aufbau einer neuen Widerstandsfähigkeit in ihren Lieferketten zu ergreifen.

Die Herausforderung bei der Produktionsverlagerung besteht darin, dass sie oft mit Kostenerhöhungen einhergeht. Tatsächlich gaben 40 % der Umfrageteilnehmer von Thomas an, dass der Preis das wichtigste Hindernis für das Reshoring der Lieferkette ist. 

In diesem Zusammenhang bietet Nearshoring eine überzeugende Alternative. Durch das Nearshoring (die Verlagerung von Lieferketten an kostengünstige Produktionsstandorte in der Nähe des Zielmarktes des Herstellers) können Unternehmen die gewünschte Lieferketten-Resilienz zu niedrigen Kosten ermöglichen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Welche Industriebranchen verlagern Lieferketten?

Die Studie stellt fest, dass bei gewissen Branchen eine größere Nachfrage nach Standortänderungen besteht als bei anderen. Die steigende Nachfrage nach Stahl, Chemikalien, Papier und bestimmten anderen Rohstoffen steigert beispielsweise das Interesse an der Lokalisierung traditioneller Fertigungsaktivitäten wie Gieß- und Stanzdienstleistungen sowie fortschrittlicher Fertigungsaktivitäten wie der additiven Fertigung.

Unter den Fertigungssektoren konzentriert sich insbesondere der Automobilbausektor auf die Verlagerung seiner Lieferkette nach Nordamerika. 55 % der Thomas-Umfrageteilnehmer aus der Automobilbranche geben an, dass sie ihre ausländischen Lieferanten in den kommenden Monaten wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich durch einen in Nordamerika ansässigen Partner ersetzen werden. 

Dies ist sinnvoll, da das jetzt in Kraft getretene USMCA-Abkommen die Automobilindustrie dazu veranlasst, verstärkt in Nordamerika produzierte Teile zu verwenden, um die strengeren Ursprungsregeln zu erfüllen. Hinzu kommt die Tatsache, dass die COVID-Pandemie die Grenzen globaler Lieferketten und des traditionellen Just-in-Time-Bestandsmanagements aufgezeigt hat. Kein Wunder also, warum jetzt die Zeit für Automobilzulieferer in Mexiko ist, sich mit Autoherstellern in Verbindung zu setzen. 

Die von Thomas befragten Automobilhersteller berichteten, dass sie im Jahr 2020 durchschnittlich 11 neue Lieferanten in ihre Lieferkette aufgenommen haben. Je mehr an der Stärkung der Lieferketten und der Vorbereitung auf den Umstieg auf Elektrofahrzeuge gearbeitet wird, umso wichtiger werden zunehmend in Nordamerika basierte Partner, um diese Region zu bedienen.

Lebensmittel- und Getränkehersteller, Baustofflieferanten und Hersteller von Medizinprodukten prüfen ebenfalls die Umstellung auf eine in Nordamerika ansässige Lieferkette. Auf der anderen Seite wagen Hersteller im Bereich der Luft- und Raumfahrt sowie des Militärkomplexes bereits jetzt einen großen Schritt. So hatten die von Thomas befragten Luft- und Raumfahrtunternehmen im Jahr 2020 bereits durchschnittlich 15 neue Lieferanten in ihre Lieferkette aufgenommen, um Einschränkungen zu beheben.

Thomas verweist auf Boeing als Beispiel. Das Unternehmen hatte bis zu 30 % der kritischen Komponenten seines 787-Flugzeugs an Zulieferer in Europa und Asien ausgelagert, aber eine ineffektive Risikominderung sorgte für erhebliche Kosten. In den letzten Jahren hat das Unternehmen die Produktion zunehmend nach Nordamerika verlagert, um seine Risiken zu reduzieren. Dazu gehört die enge Zusammenarbeit mit Zulieferern in Mexiko, die von einem einfachen Zugang zum Boeing-Hauptsitz in Chicago profitieren. Ein Flug von Safrans Werk in Chihuahua, wo die Innenausstattung von Boeing-Passagierflugzeugen hergestellt wird, kann innerhalb von sechs Stunden zur Boeing-Zentrale in Chicago gelangen.

Mexikos Vorteile als Nearshoring-Lösung

Letztendlich bestimmt der Preis die Entscheidung, die Produktion und auch die Lieferketten zu verlagern. Der Thomas-Bericht identifizierte die Gesamtbetriebskosten (d. h. die anfänglichen Investitions- und langfristigen Betriebskosten) als den wichtigsten Faktor, der Entscheidungen für Hersteller beeinflusst, die eine Umstrukturierung der Lieferketten oder das Nearshoring ihrer Lieferketten in Betracht ziehen.

Die Verlagerung der Produktion in die USA kann sich als kostspielig erweisen. Eine regionale Trendanalyse vom Mai 2021 der Handelsgruppe Asien-Pazifik-Wirtschaftskooperation (APEC) stellte fest, dass die Kosten für die Verlagerung der Produktion nur ein Grund dafür sind, die Maßnahmen zum Reshoring zu stoppen. Die Gefahr, mit höheren Betriebskosten konfrontiert zu werden, hat sich als ein Hindernis erwiesen. Andererseits ist der Anreiz, heute etwas zu bewegen, groß. APEC hat festgestellt, dass die richtige Investition in den Aufbau von widerstandsfähigen Lieferketten potenziell eine Steigerung der Anlagenleistung um bis zu 25 % und eine Steigerung der Kundenzufriedenheit um bis zu 30 % bewirken kann.

Mexiko bietet eine starke Balance zwischen kostengünstigen Anlauf- und Betriebskosten. Das Land bietet Herstellern kostengünstige Kosten für Facharbeiter und Frachttransporte und bietet Regulierungsvergünstigungen und Steueranreize für ausländische Investoren. Zusammen bilden diese Kostenvorteile die Voraussetzungen für eine kosteneffiziente Produktionsstätte. 

Thomas betont, dass die Nähe zum Markt und die Möglichkeit reduzierter Versandkosten auch für Hersteller Priorität genießt, die ihre Lieferketten verlagern. Es besteht kein Zweifel, dass Mexiko, dessen größter Handelspartner die USA sind, einen idealen Zugang bietet. Aber wie ein US-amerikanischer Mineralpulverhersteller betonte, ist die Verlagerung von Lieferketten auch deshalb wertvoll, weil sie es den Herstellern ermöglicht, technischen Support ohne Zeitzonenbarrieren und Übersetzungsschwierigkeiten zu erhalten. Darüber hinaus stellen viele Hersteller fest, dass Mexiko eine Zugänglichkeit bietet, die eine robuste standortübergreifende Kommunikation besser unterstützt als viele andere Standorte in anderen Regionen der Welt.

Ein strategischer Partner zur Unterstützung einer Nearshoring-Verlagerung

Viele Hersteller sind bereit, ihre Lieferkette zu stärken. Die dramatischen Umwälzungen, denen Industrieunternehmen in den letzten Jahren ausgesetzt waren, haben deutlich gemacht, dass die alte Geschäftsmethode nicht mehr funktioniert. Innovative Unternehmen sollten sich überlegen, wie sie ihre Zielkunden am besten bedienen können und schon heute Schritte unternehmen, um jene Pläne Wirklichkeit werden zu lassen.

Tetakawi kann Ihnen helfen, wenn Sie bereit sind, Ihren Betrieb nach Mexiko zu verlagern und Ihr Geschäft in die Zukunft zu führen. Kontaktieren Sie uns noch heute.

x

Thinking about manufacturing in Mexico? Download this ebook to move your due diligence forward and improve your probability of success.

Download Now

kürzliche Posts:

tetakawi-questions-to-ask-about-manufacturing-in-mexico

BEGINNEN SIE IHRE REISE NACH MEXIKO NOCH HEUTE!

Über 50 zu stellende Fragen vor einer Expansion nach Mexiko

Denken Sie darüber nach, nach Mexiko zu expandieren? Beantworten Sie alle diese Fragen als erster Schritt Ihres Due-Diligence-Prozesses. In den letzten 33 Jahren haben tausende Unternehmen diese Anleitung verwendet, um die Expansion nach Mexiko zu beschleunigen.
eBook herunterladen
Berechnen Sie direkt Ihre Personalkosten in Mexiko. (Klicken Sie hier)